Marinemuseum Wilhelmshaven zeigt Fotos vom Westwall

Monstren aus Beton, halb im Sand versunken, halb von der Brandung des Meeres bereits zerfressen. Das sind die Bunker des Atlantikwalls. Auf einer Länge von 6.000 Kilometern waren von 1942 bis 1944 entlang der Küste Europas etwa 8.000 Bunker entstanden, von Nord-Norwegen bis an die spanisch-französische Grenze. Der Atlantik- oder Westwall wurde als Verteidigungslinie für das Deutsche Reich in den besetzten Ländern errichtet. Die Niederländerin Annet van der Voort hat diese Bunker und Festungsanlagen zu einem großen Teil fotografiert, drei Jahre lang. Jetzt zeigt sie ihre Fotos zum ersten Mal der Öffentlichkeit, im Deutschen Marinemuseum in Wilhelmshaven.
  • Autor/-in:Jutta Przygoda
  • Länge:4:03 Minuten
  • Datum:Mittwoch, 13. November 2019
  • Quelle:Bremen Zwei