"Ein abgehackter Kopf ist schön für mich" – Maskenbildner Rabi Akil

"Eine große Wunde oder ein abgehackter Kopf – das ist schön für mich" – Rabi Akil lacht, wenn er von diesem Teil seiner Arbeit erzählt. Denn wenn er aus einem Gesicht eine Fratze machen durfte, kribbelte es ihm in den Fingern. 34 Jahre lang war die Maskenbildner-Werkstatt des Bremer Theaters sein Zuhause – mit 69 hat der Chef-Maskenbildner in diesem Jahr aufgehört.
  • Autor/-in:Alexander Brauer
  • Länge:34:42 Minuten
  • Datum:Freitag, 27. Dezember 2019
  • Sendereihe:Gesprächszeit
  • Quelle:Bremen Zwei

  • Download (rechte Maustaste)